„Tschüß, Mutti!“, oder: Juhu, es gibt wieder Kabarett

Es darf wieder zaghaft Kultur gemacht werden, und ich bin voll dabei: Vom 30.7. bis 25.9.2021 ist wieder Kabarettsaison am Theater Wedel und wir haben uns wieder eine zeitgemäße Story ausgedacht:

Im eigens umgebauten Plenarsaal des Reichstags soll Angela Merkel mit einer großen Revue in den Ruhestand verabschiedet werden. Als plötzlich alle Künstler ausfallen, muss die Kabarett-Crew des Theaters Wedel zur Rettung einspringen. Während man nach einer geeigneten musikalischen Würdigung einer 16-jährigen Kanzlerschaft sucht, arbeitet man sich an den liegengebliebenen Großbaustellen der deutschen Politik ab. Dabei stört immer wieder Ministerialdirigent Braschke, der seine eigenen Vorstellungen vom Ablauf des Abends hat…

Traditionell gibt es natürlich wieder viel Musik. Das „Außerparlamentarische Orchester“ ist zwar diesmal – aus Coronagründen – nicht so üppig wie in den Vorjahren, aber nicht weniger exzellent besetzt:

  • an Saxophon/Flöte: Roland Speidel, Andy Nahapetian, Karen Ravn
  • am Schlagzeug: Michael Muth
  • am Kontrabass/E-Bass: Frank Gertich, Gerd Bauder
  • am Klavier: Cornelius Koken, Körrie Kantner und meine Wenigkeit

Hier ein Eindruck von unserer ebenso witzigen wie konzentrierten Musikprobe im Theater:

Das „Außerparlamentarische Orchester“ bei der Musikprobe: 25 Songs in 4 Stunden!

Coronabedingt ist diesmal einiges anders: Es sind nur wenige Zuschauer im Saal zugelassen, auf der Bühne müssen Abstände eingehalten werden, wir verzichten auf die meisten Blasinstrumente, wir spielen deutlich mehr Vorstellungen als sonst (34 statt 15). All dies bauen wir verspielt in die Inszenierung ein, und es wird mit Sicherheit wieder eine fantastische Saison!

Ich habe mich, wie auch schon in den letzten zehn Jahren, nicht nur musikalisch engagiert, sondern auch textlich eingebracht. In meinem „Elektrosmog“ kämpfen Campingurlauber um die knappen Ressourcen für ihre unnötigen Elektrogeräte, in „Dolce Vita“ kommen Schokoladenverkoster einer Parallelwelt auf die völlig abwegige Idee, ein leistungsbasiertes Einkommen einzuführen, und in „Butter vom Brot“ beschreibe ich dem Laien, wie Steuerhinterziehungsmodelle moderner Onlineshops Suchmaschinenbetreiber Sandwichketten funktionieren. Und dann war da noch der mysteriöse IKEA-Teppich, der uns alles außer Corona vergessen lässt… hm, was eigentlich nochmal?

Karten können ab sofort am Theater Wedel online erworben werden, und eine Vorbestellung ist dringend angeraten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.